Fieber und Homöopathie

Fieber und die Sichtweise der Homöopathie

 

 

Allgemein ist die Erzeugung von Fieber im angemessenen Rahmen durch den Körper durchaus wünschenswert, weil dadurch innere Prozesse der Korrektur in Gang gesetzt werden können.
Also ein Impuls der Heilreaktion des Körpers.

 

 

Was aber nun wenn der Körper gar kein Fieber mehr erzeugen kann, aus welchen Gründen auch immer, somit fehlt in dem Moment dieses „Korrekturwerkzeug“.

 

Bei mancher Erkrankung ist Fieber notwendig und auch die Höhe der Temperatur spielt eine Rolle.
Die Krankheit kann möglicherweise nicht korrekt ausgeheilt werden und sinkt weiter nach Innen, in der Homöopathie sprechen wir von Unterdrückung

Wichtig dabei IMMER das Fieber/Temperatur zu beobachten.

 

 

Die Reaktion auf eine Impfung vom Körper kann sein ein Fieber zu entwickeln, wenn möglich.
Fieber kann als Reinigungsprozeß dienen.

 

 

In früherer Zeit war aus homöopathischer Sichtweise gesehen, das Fieber beim/im Kranken ein wichtiger Indikator der Mittelwahl.
Der Weg, die Intensität, das Auftreten, die Länge, die Entwicklung des Fiebers wurden genaustens repertorisiert!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0