Eine Patientin hilft ihren Ahnen und sich selbst Teil 1

Erfahrungsbericht – Ausleitung Typhus/Fleckfieber –Ahnen  1. Behandlung von insgesamt 7

 

Ich nahm das Mittel das von HP Stefan Moran Danz in der Praxis für Schwingungsmedizin ausgetestete Mittel über den Stirn Strich ein und rief dann meine Ahnen zu mir, die mit mir gemeinsam die Ausleitung für sich und mich machen wollen.

 

Meine Wahrnehmung zeigte 1 Frau und 2 Männer.

Ich ging gedanklich zu meinem inneren Arzt.

 

Wir warteten eine Weile nachdem ich das Mittel genommen hatte und dann nahm mir mein innerer Arzt Blut ab (linke Arm Beuge hat tatsächlich ein bisschen weh getan).

 

Aus dem Blut bereitete er dann ein Mittel zu, welches das Heilmittel für meine Ahnen und ihre Typhus Erkrankung war. Jeder der 3 Ahnen bekam einen kleinen Schluck des Mittels zu trinken. Es dauerte eine Weile und meine Wahrnehmung war, dass die Heilung/Ausleitung über die Haut meiner Ahnen stattgefunden hat. Rote Flecken, die nach einer Weile verschwanden. Es fühlte sich an, als ob meine Ahnen erleichtert waren.

 

Wir umarmten uns, bedankten uns bei meinem inneren Arzt und dann gingen wir wieder auseinander.

 

Jetzt wo ich diese Worte schreibe, läuft mir ein Schauer über den Rücken. Es fühlt sich an, als ob wieder etwas ins Fließen gekommen ist in meinem System.

 

 

 

 

Erfahrungsbericht – Ausleitung Typhus/Fleckfieber Ahnen– 2. Behandlung

 

Ich nahm das mir von HP Stefan Moran Danz in der Praxis für Schwingungsmedizin ausgetestete Mittel über den Stirn Strich ein. Dann klopfte ich mich durch, um das Mittel zu entblockieren.

 

Ich bekam heftige Kopfschmerzen im Stirn Bereich und fühlte mich schwindelig. Ich legte mich ins Bett uns setzte dort die Meditation fort.

Mir war kalt und ich zitterte am ganzen Körper.

 

Ich rief meinen inneren Arzt und meine Ahnen. Von meinen Ahnen kam eine Frau mit einem Kind an der Hand. Wir warteten ab, was mein innerer Arzt tun würde.

 

Es dauerte eine Weile und mir wurde langsam warm. Dann kam mein innerer Arzt und hielt mir eine Schlange hin. Sie biss mich in meine rechte Seite auf Höhe der Leber. Ein heftiges Zucken ging tatsächlich durch meinen Körper und es fühlte sich so an, als ob etwas aus meiner rechten Seite heraus floss.

 

Das Bild sah so aus, daß mein innerer Arzt die Flüssigkeit, die aus der Region austrat wo die Schlang zugebissen hatte, auffing in einem Tiegel. Daraus stellte er eine Art Salbe her, die er der Frau und dem Kind auf die Stirn auftrug. Er erklärte, daß dieses Mittel (die Salbe) nun für alle meine Ahnen zur Verfügung steht, die noch Typhus ausleiten wollen. Die Frau nahm den Tiegel an sich und verabschiedete sich.

 

Mein innerer Arzt kam zu mir und gab mir ein Heilzeichen auf die Stelle, wo die Schlange zugebissen hatte. Ich hatte noch eine ganze Weile das Gefühl, daß an diese Stelle etwas aus meinem Körper herauskommt. Aber es war ein angenehmes Gefühl, als ob ein Druck nachlässt.

Ich blieb noch liegen im Bett und spürte diesem Gefühl nach, bis es aufhörte. Am ganzen Körper habe ich immer noch ein Kribbeln. Die Kopfschmerzen sind weg und ich fühle mich gut, allerdings noch ein wenig müde.

 

In der Nacht nach der Mittel Einnahme habe ich gut geschlafen und sehr lebendig geträumt. Ich kann mich in großen Teilen an die Träume erinnern, was ich ja sonst nicht nicht kann.

 

Es war ein Fest mit Tanz und Gesang. Eine Feier im Kreis von Heilern. Wir haben auch gemeinsam gearbeitet (Ritual Arbeit, gemeinsame Gebete, Kerzen entzündet). Sehr emotional.

 

Heute morgen habe ich leichte Kopfschmerzen, etwas Druck im Brustkorb und Flatulenz.

Abends dann heftigen Druck im Brustkorb. Früh zu Bett gegangen.

 

 

 

 

Erfahrungsbericht – Ausleitung Typhus/Fleckfieber Ahnen– 3. Behandlung

 

Ich Bin heute morgen ganz früh wach geworden (kurz vor 4), weil ich heftigen Durst hatte. Hab was getrunken und bin wieder ins Bett. Da kam die Info, daß ich das 3. Mittel nehmen soll..

 

Ich rief also meine Ahnen, meinen inneren Arzt und strich das mir von HP Stefan Moran Danz in der Praxis für Schwingungsmedizin ausgetestete Mittel über den Stirn Strich ein.
Dann klopfte ich mich durch. Wieder bekam ich heftige Kopfschmerzen im Stirn Bereich und dann starke Beklemmungen und Druck im Brustkorb.

Ich legte mich ins Bett und stimmte mich auf die Ahnen ein. Es kamen mehrere, genau kann ich es nicht sagen (8-10).

 

Mein innerer Arzt bat uns in eine Art Schwitzhütte (wie bei den Indianern) . Dort setzten wir uns in die Runde und hielten uns an den Händen. Ich atmete tief ein und aus und es kam eine Art Rauch oder Nebel aus mir heraus beim Atmen. Der Nebel füllte die ganze Schwitzhütte und wir alle atmeten gemeinsam diesen Nebel. Meine Kopfschmerzen und der Druck im Brustkorb verschwanden langsam. Wir konnten uns kaum noch sehen, aber wie hielten uns an den Händen und spürten gemeinsam die heilenden Wirkung des Nebels. Es dauerte eine ganze Weile und dann wurde der Nebel plötzlich orange/rosa und sank langsam zu Boden. Wir konnten uns wieder sehen.

 

Eine Weile blieben wir noch in der Runde sitzen. Dann bedankten wir uns bei meinem inneren Arzt, umarmten uns und gingen auseinander.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0